Navigation überspringen
Historischer Teil und BHH am CCM
© Charité / Wiebke Peitz

Campus
Charité Mitte

Die Charité in Berlin-Mitte gehört zu den ältesten Krankenhausanlagen Deutschlands. Als einer der ersten Schritte der Campuserneuerung wurde dort bis 2016 das Charité Bettenbaus Mitte umfassend saniert und parallel ein Neubau für OP, Intensivmedizin und die Zentrale Notaufnahme errichtet. Jetzt folgen weitere Schritte.

Die Geschichte der Charité reicht zurück bis zum Jahr 1710. Damals ließ König Friedrich I. vor den Toren der Stadt ein Pesthaus errichten. Da die Pest Berlin verschonte, diente das Haus als Hospiz, bis der König es 1727 unter dem Namen „Charité“ zum Krankenhaus sowie zur Ausbildungsstätte für Militärärzte bestimmte.

Seither ist der historische Campus, der sich nun mitten in der Stadt befindet, immer wieder umgebaut, erweitert, zerstört und wiederaufgebaut worden. Unter anderem entstand in den 1980er Jahren das inzwischen modernisierte und umfassend sanierte Charité Bettenhaus Mitte. Bei der Sanierung wurde das Gebäude auch mit einer neuen, energieffizienten Fassade versehen, und die Funktionsräume sowie Räumlichkeiten für Patient:innen und Personal wurden modernen Standards und Komfortwünschen angepasst.

Entwicklung des Campus Charité Mitte

Campus Charité Mitte

Campus Virchow-Klinikum

Campus Berlin Buch

Campus Benjamin Franklin

  • |
  • |
  • |
  • |
  • |
  • |
  • |

Rahel Hirsch Center for Translational Medicine

Rahel Hirsch Center for Translational Medicine

Fertigstellung 2022

Mehr

BMM

Berliner Medizinhistorisches Museum

Ertüchtigung 2022

Mehr

Forschungshaus Hess. Str.

Forschungshaus Hess. Str.

Sanierung 2020

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychtherapie

Klinik für Psychiatrie und Psychtherapie

Sanierung 2022

Mehr

FBH

Friedrich Busch Haus

Sanierung 2023

AZH

Aschheim Zondek Haus

Sanierung 2025

IT RZ I

IT Rechenzentrum I

Errichtung 2020 im UG des Bestands

Mehr

BHH

Bettenhochhaus und Neubau OP, Intensivmedizin und Rettungsstelle

Sanierung 2016

Mehr

BHH

Bettenhochhaus und Neubau OP, Intensivmedizin und Rettungsstelle

Sanierung 2016

Mehr

Diagnostikzentrum

Diagnostikzentrum

Mehr

Zugang Nord

Ideenwett­bewerb Zugang Nord und Neubau Forschungs­gebäude

Mehr

CCO

Charité Cross Over

Fertigstellung 2012

Mehr

Alexanderufer

DHZC

Deutsches Herzzentrum der Charité (DHZC)

Neubau 2028

Mehr

BeCAT

Berlin Center of Advanced Therapies (BeCAT)

Neubau 2023

Mehr

Si-M

Der Simulierte Mensch (Si-M)

Neubau 2023

Mehr

ISG

Erneuerung der Infrastruktur Süd

Neubau 2024

Mehr

Pharmazeutisches Zentrum

Pharmazeutisches Zentrum

1.BA bis 2026, 2.BA bis 2030.

Mehr

Pharmazeutisches Zentrum

Pharmazeutisches Zentrum

1.BA bis 2026, 2.BA bis 2030.

Mehr

Biobank

Biobank

Neubau 2016

Mehr

NCT

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Neubau 2030

Eckernförder Platz

Eckernförder Platz

Südschiene 1.BA

Südschiene 2.BA

Südschiene 3.BA

Altes Parkhaus

Altes Parkhaus

Nordschiene 1.BA

Nordschiene 2.BA

Forum Lehre

Südquartier

Südquartier

Südquartier

Südquartier

OP-Ebene (5. OG)

Sanierung der OP-Ebene (5. OG)

Fertigstellung: 1.BA 2020, 2.BA 2022.

Mehr

SPS I (3.OG – 6.OG)

Pflegestation I

Sanierungen 2022

Mehr

SPS II (3.OG – 6.OG)

Pflegestationen II

Sanierungen 2023/24

Mehr

Sanierung der Dächer, 1. BA

SPS III (4. und 6.OG)

Pflegestation III

Sanierung 2025

Mehr

CCK Süd

Errichtung eines Interim für Pflegestation (CCK Süd)

2020

Mehr

HuLa

Hubschrauberlandeplatz mit Hangar

Neubau 2021

Mehr

HuLa

Hubschrauberlandeplatz mit Hangar

Neubau 2021

Mehr

IT RZ II

IT Rechenzentrum II

2022

Mehr

Life Science Campus

Life Science Campus

2050

Gesamtsanierung

Gesamtsanierung

Bis 2027

Fraunhofer Institut für Allergologie

Fraunhofer Institut für Allergologie

Einrichtung 2024

Klinikneubau 1.BA

Klinikneubau 1.BA

ZNA und Ersatzfläche für Betten bis 2030

Klinikneubau 2.BA

Klinikneubau 2.BA

Bis 2040

FEM

Forschungseinrichtung Experimentelle Medizin (FEM)

KBH

Käthe-Beutler-Haus (KBH)

Mehr

Motor der Gesundheits­stadt Berlin

Durch seine Lage im Herzen der Stadt ist der Campus Charité Mitte prädestiniert, um die „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ maßgeblich zu gestalten. Die Charité begreift den Campus als zukünftigen Knotenpunkt und Schnittstelle eines internen und externen Netzwerks. In unmittelbarer Nachbarschaft zu bedeutenden Einrichtungen wie der Humboldt-Universität, dem Naturkundemuseum und zahlreichen weiteren Forschungs- und Medizinpartnern ergeben sich vielfältige Optionen der Konnektivität. Dies soll am Campus Charité Mitte auch in Form gemeinsamer Einrichtungen genutzt werden. Zudem soll dort die historische Bausubstanz intelligent mit neuen architektonischen Wegen verknüpft werden.

Für den Campus ist in 2022 ein mehrstufiges wettbewerbliches Dialogverfahren vorgesehen. Eng eingebunden sind darin die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, die Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung sowie das zuständige Bezirksamt Berlin-Mitte und die Landesdenkmalpflege.

Broschüre CCM
Broschüre „Wettbewerblicher Dialog und städtebaulicher Gesamtplan – Campus Charité Mitte“
Broschüre (PDF) in der Mediathek ansehen
Der neue Campus Charité Mitte in Zahlen
Aktuelle Nutzfläche
166.000 m²
Zeitraum der Campusentwicklung
2021–2050
Geschätzter Investitionsbedarf
1,77 Mrd. Euro

Hochleistungsmedizin am historischen Campus

Die Charité steht gleichermaßen für Spitzenforschung und Menschlichkeit. Beides wird auf dem Weg zur baulichen Zukunftsvision für den Campus Charité Mitte zusammengebracht: mit neuen Forschungszentren und Gebäuden für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Bei der Campusentwicklung wird eine Balance zwischen Tradition und Zukunft angestrebt. Die Charité als Triebfeder der Gesundheitsstadt soll auch architektonisch und städteplanerisch noch sichtbarer werden.

Daneben möchte die Charité den Dialog mit den Menschen fördern und erweitern. Ein Beispiel dafür ist das Rahel Hirsch Center for Translational Medicine, das derzeit entsteht und zu einer Begegnungsstätte von Wissenschaft und Gesellschaft ausgebaut wird. Das Rahel Hirsch Center for Translational Medicine entsteht für die Charité und das Berliner Institut für Gesundheitsforschung in der Charité (BIH@Charité) aus dem ehemaligen Gebäude für OP, ITS und Rettungsstelle. Auf einer Nutzfläche von rund 15.000 Quadratmetern entstehen Räume für Forschung, Ambulanzen und Therapie sowie für Verwaltung, Veranstaltungen und Ausstellungen. Der räumliche Zusammenhang mit dem zentralen Klinikgebäude am Campus Charité Mitte bietet optimale Voraussetzungen zur Bearbeitung klinischer Forschungsfragen.

News